Samstag, 17. Dezember 2011

Fressen bis der Arzt kommt - oder man zum Tierarzt muss...

Knapp am Darmverschluss vorbei...

Am Freitag vor einer Woche hat sich Nele auf einem Möhrenfeld verpflegt und dabei leider nicht nur Möhren, sondern wohl auch ein paar Steinchen geschluckt. Das hatte einen Notfalleinsatz mit stationärem Aufenthalt in der Klinik www.bolligertschuor.ch zur Folge. Nele hatte Glück im Unglück, es war keine OP nötig. Der Bauch grummelte noch tagelang und auch das Output wurde in sehr unregelmässigen Abständen abgegeben. Inzwischen ist sie fit, versucht selbstverständlich wieder alles zu fressen was ihr vor die Schnute kommt (sie unterscheidet leider nur kaubar und essbar... ) und ist wie immer gut drauf. Für mich heisst es jetzt noch mehr aufpassen dass sie draussen nichts frisst, wobei ich mich täglich über Menschen ärgere, die Abfall und Essensreste einfach an den Strassenrand oder in die Büsche werfen *grrr*.

Quelle:  www.20min.ch

Kommentare:

Klarissa hat gesagt…

Hi Jessi,
unsere Mädels würden einander ganz bestimmt toll verstehen. - In DIESEM Zusammenhang natürlich leider eine Horrorvorstellung.

Dass ein Möhrenfeld so gefährlich werden könnte, auf die Idee wäre ich ehrlich gesagt nie gekommen. Gemüse ist doch gesond! - Aber die Steine - Klar, das schafft nicht einmal ein Beaglemagen.

Knuddle bitte den kleinen Gierschlund lieb von uns. Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest und dass euch solche schlimmen Erlebnisse in Zukunft erspart bleiben!

LG, Klarissa und die Mädels

Judith hat gesagt…

Hi Jessi,
ups, das ist ja zum Glück nochmal gut gegangen! Hammer! Gierschlund ist genau die richtige Bezeichnung für die kleine verfressene Kröte :-)!

LG
Judith